Ayurveda Community

Ayurveda - die Wissenschaft vom gesunden Leben

Neulich, am 10. Aug. 2008, stand in YV-News ein Plan Ayurvedische Tagesroutine Das fand ich gut, möchte mehr ayurvedisch leben und habe einige Fragen an erfahrene Liebhaber der Ay.-Küche.

-- Leider kann ich den Tofu-Geschmack gar nicht ausstehen und suche nach DEM Ay.-Gewürz, das ihn am besten besiegt. Oder gleich ein Tofu-Ersatz? Aber welchen?

-- Kochendes Wasser in Thermoskanne über den Tag - das kenne ich von meiner chinesischen Freundin, die zwei Jahre mit uns gewohnt hat. Aber ich erinnere mich nicht daran, dass sie das Wasser sooo lange kochen ließ. Aber muss wohl sein, ja?

-- Ghee, das segensreiche, ich möchte mich so gern daran gewöhnen als Butterersatz. Meine Frage: Mag jemand hier den Geschmack von Ghee genauso gern wie den von Butter? Wenn das möglich ist, dann hätte ich auch Hoffnung.

Ich bin im Essen gar nicht heikel, esse fast alles, naja, die Butter ist eine reine Liebhaberei...

Vielen Dank schon jetzt, falls jemandem etwas einfallen sollte! Erika-Ha Om Shanti Om

Seitenaufrufe: 1038

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hallo Erika-Ha,

zu einigen Fragen kommen in mir auch einige Antworten nach oben.

Das Trinkwasser wird deswegen mind. 10 Min. geköchelt, da die Molekularstruktur verändert wird - durchlässiger. Ich habe mal einen schönen Link im Internet gelesen, den ich leider nicht mehr finde. Also muss ich aus dem Gedächtnis zitieren ohne Quellenangabe. Kaltes Wasser braucht ungefähr 6 Stunden, bis es durch den ganzen Organismus hindurch ist und am Ende ausgeschieden wird. Warmes (nomal gekochtes Wasser) benötigt 3 Stunden und mind. 10 Min. geköcheltes Wasser nur noch 1,5 Minuten. Deswegen wirkt die ayurvedische Trinkkur so entschlackend.

Beim Ghee wird Rahmbutter solange auf unterster Stufe erhitzt, bis der Wasser- und Milcheiweißanteil draußen ist und das reine Butterfett übrig bleibt, wo allerdings der Buttergeschmack durch diesen Vorgang nicht verloren geht.

Als Sojaalternative gibt es mittlerweile Lupinenprodukte - auch bekannt als Lupino. Kannst Dich ja mal im Netz erkundigen. Der Vorteil, kein Bei-, bzw. Nachgeschmack. Allerdings, wenn Du Tofu machen möchtest, kannst Du ihn auch vorher einen Tag in würziger Sojasauce oder andere Sauce einlegen, dann dürfte der Nachgeschmack nicht mehr vorhanden sein.

Ja, dann hoffe ich, dass ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte.

Om Shanti,

Sara Devi
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,3286#msg-...
Liebe Erika-Ha!

Wenn Dir Tofu so ganz und gar nicht schmeckt, warum willst Du ihn dann überhaupt essen? Ich habe da ein Zitat von Swami Sivananda im Kopf: "Iss nichts, was dir nicht schmeckt, aber iss nicht alles, was Dir schmeckt." Für Dicht gilt in dem Fall vor allem der erste Teil des Zitats. Warum willst Du Deinen Körper (mit einem ayurvedischen Gewürz o.ä.) austricksen und ihm mit etwas unterjubeln, was er eigentlich gar nicht will? Das entspricht auf keinen Fall dem ayurvedischen Gedanken!

Da man mit Tofu von der Geburtstagstorte, über Brotaufstrich bis hin zur herzhaften Beilage so ziemlich alles machen kann, ist die Frage nach Ersatz schwierig so pauschal zu beantworten. Auch spielt eine Rolle, ob Du Milch/-produkte verträgst oder nicht, oder vielleicht Veganerin bist ... Vielleicht hast Du ja Lust, dazu noch mal was Genaueres zu schreiben und vielleicht kann ich Dir dann doch noch einen klugen Tipp geben ...

Liebe Grüße, Sita
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,3303#msg-...
Hallo,

wie bereitest du denn den Tofu zu, so daß du ihn nicht magst?

Ich brate Tofu immer in Öl und würze ihn mit mit Salz und etwas Scharfem.

Das schmeckt mir hervorragend. Ich habe auch schon mal Eis mit Tofu und Mango-Sauce gemacht. Schmeckte auch prima.

Tofu ist sehr wandelbar, da es keinen starken Eigengeschmack hat.

Gruß Danglang
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,3313#msg-...
Ayurveda

Namaste, liebe Sita, liebe Sara Devi, lieber Danglang

(was habt Ihr doch alle für schöne Namen…!) also, ich habe mich sehr gefreut über Eure Antworten, und sie bringen mich ein ganzes Stück weiter. Ganz herzlichen Dank dafür!.

Zur Aufklärung: Mit Ayurveda bin ich ganz am Anfang, mit Vegetarismus aber schon über ein Jahr unterwegs, nehme es aber erst in letzter Zeit so richtig ernst, etwa zu 90 bis 95 Prozent bin ich im Ziel angekommen. Ab und zu, und das wird immer seltener, esse ich bei der Arbeit in unserer hervorragenden Kantine herkömmliche Sachen. Tofu möchte ich um jeden Preis essen wegen seines hohen Nährwerts, liebe Sita, und Du sagst selbst, dass es schwerlich einen Ersatz dafür gibt. Ja, ich habe sonst wohl doch das Gefühl, dass mir etwas fehlen könnte.

Dabei bin ich andererseits vollkommen überzeugt, dass mein Körper viel leichter mit fleischloser Kost umgehen kann. Doch den Fleischgeschmack mag ich sehr und werde ihn vermutlich immer mögen. Allerdings möchte ich niemals Illusionen essen – ‚Würstchen’ aus Tofu oder aus anderem, für mich auf keinen Fall, finde ich schrecklich!. Das Thema wurde neulich abendfüllend bei uns im Freundeskreis diskutiert, weil da für eine Einzelperson so ein Illusionsprodukt auf den Tisch kam. Wer es möchte, meinetwegen, aber nicht für mich. Dagegen macht es mir nichts aus, den für mich sehr sehr sehr eigenwilligen Tofugeschmack – so empfinde ich es, lieber Danglang - mit scharfen Gewürzen „auszutricksen“, wie Du so schön sagst, liebe Sita. Und übrigens: Milchprodukte + Eier schließe ich nicht aus.

Auch an Dich vielen Dank, liebe Sara Devi, dass Wasserkochen so einen Effekt haben kann, hätte ich nicht gedacht – wunderbar, das macht ja erkennbar Sinn. Und wie interessant, dass Du im Ghee den Buttergeschmack wiederfindest, für mich ist er da irgendwie abgeknickt, gebrochen, aber das, was Du sagst, macht mir Mut, dass ich es eines Tages auch so empfinden könnte wie du.

Ach ja, meine Tofugeschichte ist kurz. Vor mehreren Jahren aß ich eine ‚Sahneschnitte’ aus Tofu und wenigen Früchten - dick (Tofu-)‚Sahne’, ich konnte es nicht essen, und das Thema Tofu war für mich erledigt, selbst als ich letztes Jahr drei Wochen in China und nur mit Chinesen zusammen war.

Nochmals Dank an Euch alle, auch für die Tipps/Rezepte, werde ich alles genauso ausprobieren, bin sehr gespannt auf Lupino.

Herzliche Grüße, Erika-Ha ---------------- Om Shanti Om
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,3329#msg-...
Hallo,

ich bin auch kein großer Fan von Tofu, außer hin und wieder Seidentofu für Desserts. Ich mache oft Paneer selbst. Den verwende ich sehr vielseitig, in Scheiben geschnitten, gewürzt und gebraten, paniert (ohne Ei) mit Kichererbsenmehl, in Würfel zu Gemüsegerichten oder angebraten als "Croutons" zu Salat und und und... auch als Frischkäse, cremig gerührt und mit Kräutern gewürzt.

Liebe Grüße - om shanti
Rosita
om om om Liebe Kira, Ghee ist geklärte Butter, alle Eiweißbestandteile werden herausgefiltert, es bleibt nur das Fett zurück.

Liebe Grüße Vani Devi
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,4056#msg-...
Hallo!

Und beim Butterschmalz sind die Eiweiße noch enthalten? oder was ist der Unterschied? liebe Grüße Kira
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,4057#msg-...
Hallo!

Und beim Butterschmalz sind die Eiweiße noch enthalten? oder was ist der Unterschied? liebe Grüße Kira

.... das weiß ich leider auch nicht.... :-(((( :-)))) om shanti Vani Devi
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,4061#msg-...
om shanti, butterreinfett und butterschmalz haben kein wasser, milcheiweiss und milchzucker mehr. om shanti elkero
http://www.yoga-vidya.de/de/service/forum/read.php?3,3273,4251#msg-...
- Ich mag den Geschmack von Ghee - allerdings muss man aufpassen: Zu viel Ghee erhöht den Cholestrinlevel genauso wie normale Butter.
- Wasser lange kochen: Ich selbst halte da nicht so viel von. Nicht sehr ökologisch.
- Tofu: Ist alles eine Frage des Rezeptes - Mit etwas Ghee anbraten, anschließend Cumin, Koriander, Tumeric dazugeben oder gleich Tamari - dann schmeckt er vorzüglich. Allerdings: Mit Butter angebraten schmeckt Tofu besser als mit Ghee :-(
Hallo Zusammen,

interessiert habe ich eure Diskussion verfolgt. Auch ich bin noch "Neuling" in der ayurvedischen und auch vegetarischen Ernährung. Obwohl ich mich jetzt über 2 Jahre vegetarisch ernähre. Schön finde ich den Hinweis von Sita, dass das Essen uns schmecken sollte, ansonsten hat es auch nicht viel Wert.
Die Anfänge meiner vegetarischen Zeit waren "schwer". Erstens musste ich mich überall rechtfertigen. Zweitens hatte anfangs mein Gekochtes wenig Geschmack. Ich fand es irgendwie fad. Ja, das lag daran, da ich noch auf Zwiebeln und Knoblauch verzichtet habe. Und auf den Geschmack von Tofu war ich auch noch nicht so gekommen.
Doch dann habe ich festgestellt, dass es nichts bringt, wenn wir uns in eine Lebenseinstellung "reinzwängen", die so rein sein soll, aber irgendwie teils ungemütlich wirkt.
Also habe ich doch wieder angefangen, Gemüsezwiebeln in der Küche zu verwenden. Aber nicht roh. Ich habe festgestellt, dass es geräucherten Tofu gibt, der mehr Geschmack hat. Eigentlich schon wie Schinken schmeckt. Ich habe festgestellt, dass Tofu in Sojasauce gebraten super lecker schmeckt. Und - ich esse auch "Fleischersatz". Wenn wir grillen, dann nehme ich meine Seitan-Würstchen. Ich "liebe" den vegetarischen Aufstrich, der wie Leberwurst schmeckt. Und ehrlich gesagt, finde ich es nicht verwerflich. Wieso sollte ich - nur weil ich aus vielerlei-Hinsicht kein Fleisch esse, keine vegetarischen Würstchen essen. Es ist doch "nur" ein gewürzter "Brei", der in eine bestimmte Form gebracht wurde. Und nur weil es zufällig in dieser Form auch tierische Produkte gibt. . . . . Also mir schmeckt es. Denn wichtig ist einfach, alles mit reinem Herzen aber nicht zu verbissen zu sehen.
Ich habe sogar schon mal ein Tofu-Schnitzel gegessen. Es sah aus und schmeckte ähnlich wie ein Putenschnitzel.
Und trotzdem bin ich absolut überzeugter Vegetarier. Ich würde auch nicht mein Tofu-Schnitzel in der selben Pfanne, in dem selben Fett braten, wo vorher Fleisch gelegen hat.

Was ist nicht alles Illusion. Sogar der Geschmack von Butter ist Illusion. Und ich esse es nicht, in der Illusion, es könnte Fleisch sein. Denn immer wenn ich auswärts etwas esse, dass in irgendeiner Weise nach Fleisch schmeckt, entwickelt mein illusionärer Körper Herpes oder Übelkeit. Es geht also nicht um Illusion - also pseudo-Fleisch. Sondern es geht darum, dass wir alle unseren Körper schon viel zu sehr an herzhaftes Essen gewöhnt haben. Und wir diesen Geschmack scheinbar mögen. Zum Beispiel auch Gewürze. Wieso essen wir nicht - egal was, dieses Gemüse oder Getreide oder was auch immer - rein, pur, ohne viel "Geschmack" daran zu bringen. So ist es doch beim Salat, bei Suppen, bei Gemüse etc. Mindestens Salz kommt hinzu. Meistens noch mehr. Ist das denn auch eine Illusion?
Natürlich weil alles hier eine Illusion ist. Und deshalb kannst du auch den Tofu würzen oder in Würstchenform bringen.

Ich bin der Meinung, dass alles, was nicht mit Liebe und Freude und Genuss gegessen wird, auch nicht wirkliche Nahrung für dich sein kann. Und wenn du liebend gerne Butter ist, und du mit dieser Liebe und Überzeugung nicht dein Ghee auf deine Stulle schmieren kannst, dann bleib bei der Butter. Vielleicht findest du erst einmal heraus, wie wertvoll Ghee beim Kochen ist.
Und irgendwann wird die Zeit kommen, wenn es so sein soll, dann schmeckt Ghee für dich genauso himmlisch wie Butter.

In Liebe, Claudia

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen