Ayurveda Community

Ayurveda - die Wissenschaft vom gesunden Leben

Wasserqualität und Wohlbefinden in der ayurvedischen Medizin

Sauberes und heißes Wasser spielt in der ayurvedischen Medizin eine herausragende Rolle. Sämtliche ayurvedischen Texte enthalten diverse Hinweise zu den natürlichen Wasserarten - Regen-, Brunnen- und Teichwasser, natürlich auch das Wasser aus Leitungen, die es in ähnlicher Form schon vor Hunderten und Tausenden von Jahren gab (erste Aquädukte in Köln wurden durch römische Kaiser um 50 n. Chr. errichtet). Nicht selten werden deswegen auch im Haushalt verstärktes Augenmaß auf die passenden Hausgeräte gelegt, die das Wasser in entsprechender Form aufbereiten.

Hausgeräte für hygienisches Wasser

Gerade wer sich der Wasserqualität in seinem Haushalt nicht ganz sicher ist, wird Hausgeräte von zur Aufbereitung verwenden, etwa einen Wasserkocher. Wasser, vor allem heißes Wasser, hat aus ayurvedischer Sicht sehr viele Vorteile:

 Es bekämpft Müdigkeit.
 Es unterstützt die Strahlkraft unserer Haut.
 Wasser beugt Verdauungsproblemen vor, gerade heißes Wasser erweist sich als nützlich.
 Warmes und heißes Wasser beruhigt das Gemüt, es schenkt uns Befriedigung.
 Unser Körper nimmt das erfrischende Wasser erfrischt leicht auf.
 Wasser ist der Lebensspender schlechthin.

Neben der Notwendigkeit, Wasser zu sich zu nehmen, schätzen alle Menschen und Tiere natürlich die reinigenden Eigenschaften von Wasser, die ebenfalls für die ayurvedische Lehre eine zentrale Bedeutung haben.

Wie verhelfen uns die passenden Hausgeräte zum richtigen Wasser?

Viele Menschen benötigen dringend einen Wasserkocher wie den von Siemens, denn sie leiden großen Durst und haben eine trockene Haut, obgleich sie eigentlich viel Wasser trinken. Doch ihr Agni - das ayurvedische Verdauungsfeuer - ist zu niedrig, zudem blockiert Ama - der ayurvedische Ausdruck für Stoffwechselrückstände - die Verdauung.
Daher lautet eine der einfachsten ayurvedischen Empfehlungen, regelmäßig heißes Wasser zu trinken. Es muss mit einem Wasserkocher für mindestens fünf, besser aber zehn Minuten aufgekocht werden, wodurch es das Agni anregen kann. Mahlzeiten werden dadurch wesentlich besser durch den Körper verarbeitet. Zwischen den Mahlzeiten wiederum sorgt das heiße Wasser für die Dhatus-Reinigung, also das Ausscheiden von Toxinen aus Körpergeweben. Die ayurvedische Lehre empfiehlt darüber hinaus das Mitkochen von Gewürzen, deren Effekt durch heißes Wasser ganz wesentlich verbessert wird. Durch ihren Geschmack und ihren Geruch wirken sie auf die Sinne. Auf diese Weise tragen solche Hausgeräte zur ayurvedischen Gesundheit bei.

foto:© Jenny Sturm - Fotolia.com

Seitenaufrufe: 751

Kommentar

Du musst Mitglied von Ayurveda Community sein, um Kommentare hinzufügen zu können!

Mitglied werden Ayurveda Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen